Pilot Gerhard Stübler fliegt mit 1002 km europaweit tagesbester Segelflug

Gerhard Stübler 1000km Flug

Am 16. 7. 2015 war ganz Deutschland unter Hochdruckeinfluss und das bedeutete „Hammerwetter“. Am Tag zuvor wurden die Wetterprognosen verschiedener Wetterdienste abgefragt. Alles deutete darauf hin dass ein mäßiger Tag, jedoch mit teilweise guten Thermikbedingungen zu erwarten ist. Genau darauf hat Gerhard Stübler vom AeroClub Göppingen Salach mit der erst vor wenigen Wochen aus Schweden in einer Haltergemeinschaft erworbenen ASH 31 MI gewartet. Der Start um 10:30 erfolgte als Eigenstart mit dem Klapptriebwerk in dem ein 56 PS starker Wankelmotor eingebaut ist. Der Abflugpunkt für das angemeldete FAI Dreieck war der Flugplatz Berneck in etwa 1000 m. Ein geplanter und angemeldeter Dreiecksflug erzielt bei den Segelflug-Meisterschaften mehr Wertungspunkte als ein freier Flug bei dem nur die erreichten km zählen. Gewertet wird mit dem GPS Logger der die Flugroute Höhen und Geschwindigkeit aufzeichnet und an eine zentrale Stelle übermittelt wird. Vom Berneck ging es zunächst über die schwäbische Alb zum Schluchsee im südlichen Schwarzwald zum ersten Wendepunkt. Zwischenzeitlich wurden die Bedingungen immer besser .Die Wolkenbasis stieg auf 2400m ü.M. . das bedeutete dass der Weiterflug Richtung Pforzheim und über den Odenwald nach Mainbullau mit hoher Durchschnittsgeschwindigkeit nahezu im Geradeausflug erfolgen konnte. Von dort ging‘s dann über Wertheim, Rothenburg o.d. T. Ansbach, Beilngries bis zum 3. Wendpunkt nach Kehlheim a.d. Donau. Zurück zum Ausgangspunkt Berneck wurden die Thermikbärte, das sind Aufwindzonen in denen das Flugzeug von nach oben strömenden Luftmassen hochgetragen wird, immer häufiger. Wieder angekommen am Abflugpunkt Berneck war es erst 17:30 Uhr und das GPS zeigte etwa 750 geflogene km an. Nach 7 Std Flugzeit und bei besten Bedingungen wendete Gerhard S. nochmals und flog nach Osten Richtung Nördlingen. Die nutzbare Höhe lag jetzt bei 2900 m so dass er weiter nach Dinkelsbühl zum Brombachsee im Altmühltal steuerte. Beim Rückflug konnte er den letzten Bart bis 2900m nutzen und im Gleitflug zum Ausganspunkt Berneck und zurück zum Nortel fliegen, wo er um 19:30 nach 9 Std Flugzeit sicher landete. Nach der Landung wurden die Daten vom Fluglogger ausgelesen und via Internet an die Auswertestelle gesendet. Anschließend wird der Flieger wieder sicher im Anhänger verstaut. An solch einen Flug erinnert man sich später gerne zurück, zumal die Anfangsbedingungen nicht so vielversprechend waren.

Flugzeug Typ : ASH 31 MI

Gleitzahl 1: 56 bedeutet 56 km Gleitflug aus 1 Km Höhe

Erbauer Fa. Schleicher Wasserkuppe

Spannweite : 21 m Länge: 7,7 m

Maximalgeschwindigkeit :270 km/h

Sitzplatz :1